Jeunesses Musicales
Landesverband
Mecklenburg - Vorpommern e.V.

 





Paul Ben Haim - eine deutsch-israelische Lebensgeschichte


 

„…..wenn wir es nicht erzählen, woher sollt ihr es dann wissen….“

Zvi Cohen (Überlebender des Ghettos Theresienstadt) in einem Gespräch in Beit Terezin


 


Am 29. April 2008 begann für eine Gruppe von 10 Schülern und Studenten aus Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg eine Reise, um ein Land zu entdecken, welches sie größtenteils nur aus den Nachrichten kannten. Ein Land, das gerade mal 60 Jahre alt geworden ist und dennoch soviel Geschichte und Lebensschicksale in sich vereint wie kaum ein anderes. Eines dieser Schicksale ist Paul Ben Haim, der als Paul Frankenburger in München geboren wurde und in Deutschland nahezu unbekannt ist. Dieses Schicksal nun dem Vergessen zu entreißen hatten sich die Teilnehmer der Gruppe zur Aufgabe gemacht.


Organisiert und durchgeführt wurde das Projekt „Paul Ben Haim – eine deutsch-israelische Lebensgeschichte“ durch den Landesverband Jeunesses Musicales Mecklenburg-Vorpommern e.V. in Kooperation mit dem israelischen Partner, der Ironi Alef Highschool Tel Aviv,


Begonnen hatte die eigentliche Reise bereits Anfang des Jahres, als sich die Schüler und Studenten sowohl in Deutschland wie auch in Israel für das Projekt entschieden. Um das Projekt zu bearbeiten und sich der Person Paul Ben Haim zu nähern wurde entschieden, einen wissenschaftlich-theoretischen und eine musisch-künsterischen Ansatz zu finden


Der wissenschaftlich-theoretische Teil wurde durch die Schülerinnen Katharina Maaß und Michaela Jonas erarbeitet. In umfangreichen Recherchen im Internet, in Bibliotheken und in Dokumenten des Landesverbandes Jeunesses Musicales, versuchten sie das Leben von Paul Ben Haim zu beleuchten, was sich jedoch als schwieriger erwies als erwartet. Eine Recherche im Archiv der Universität von Jerusalem und ein Vortrag von Prof. Hirschberg in Tel Aviv fügten dann die gesammelten Fakten und neugewonnenen Informationen zu einem Ganzen zusammen. Ergebnis war ein Vortrag, gehalten in englischer Sprache, vor der gesamten Projektgruppe in Tel Aviv.


Der musisich-künstlerische Teil wurde durch die Schüler des Konservatoriums Schwerin, der HMT-Rostock und den Schülern der Ironi Alef Highschool bearbeitet. Sie studierten Kompositionen von Paul Ben Haim aus seiner Zeit vor und nach der Emigration nach Israel ein. Die Veränderungen in seiner Biographie hatten starken Einfluss auf sein künstlerisches Schaffen. Neben dieser Arbeit, die erstaunlicherweise auch den Israelis Paul Ben Haim näher brachte, gab es noch viele andere Dinge zu erfahren.


Stellvertretend hierfür sei der Besuch bei Edith Kraus, der letzten lebenden Schülerin von Artur Schnabel aus seiner Zeit in Berlin, genannt. Die jungen Musiker hatten die nicht alltägliche Möglichkeit, der einst als Wunderkind gefeierten Starpianistin vorzuspielen. Lob und Anerkennung von ihr zu erfahren ist mit Sicherheit einzigartig im Leben der jungen Studenten.


Emotionale Höhepunkte, wie von vielen Teilnehmern auch so beschrieben, waren zum einen der Besuch der Gedenkstätte Yad Vad Shem, der größten Holocaust-Gedenkstätte weltweit. Für die deutschen Teilnehmer ungewöhnlich, das einige der Israelis erst mit ihnen zusammen das erste Mal diese Stätte besuchten. Die Begegnung mit Zvi Cohen, einem Überlebenden des Ghettos Thersienstadt, während einer Gedenkveranstaltung zum Yom Ha Shoa in Beit Terezin, gab dem in Yad Vad Shem gesehenen einen direkten Bezug. Das Gespräch kam eher zufällig zustande. In anrührender aber auch fesselnder Art erzählte Zvi die Geschichte seiner Familie und die ihres Überlebens.


Konzerte im Elternheim Ramat Gan und im Auditorium der Ironi Alef Highschool Tel Aviv bildeten die musikalischen Höhepunkte der Reise. Als besonders ist hierbei wohl zu bemerken die Uraufführung des Dorotheenmarsches von Paul Ben Haim, durch Justus Barleben, der dieses Stück als unvollständiges Manuskript erhielt und bearbeitete.


Eine Vielzahl von Eindrücken, in kultureller wie auch persönlicher Hinsicht haben die Schüler und Studenten mit nach Hause gebracht die ihr persönliches Leben für immer bereichern werden.



Jeunesses Musicales Landesverband Mecklenburg Vorpommern - Puschkinstr. 13 -19055 Schwerin