Jeunesses Musicales
Landesverband
Mecklenburg - Vorpommern e.V.

 





"Verfemte Musik" 2010 in Schwerin



Abschlussbericht Festival und Interpretationswettbewerb Verfemte Musik

21. bis 26. September in Schwerin


Die Preisträger des Wettbewerbs 2010



Zum 6. Mal konnte der Landesverband Jeunesses Musicales Mecklenburg-Vorpommern das Festival Verfemte Musik mit dem dazugehörigen Interpretationswettbewerb vom 21. bis 25. September 2010 in Schwerin durchführen. Die Anzahl der Wettbewerbsteilnehmer/innen konnten in diesem Jahr auf 60 Teilnehmer/innen und 42 Wertungen gesteigert werden (2008 waren es 41 Teilnehmer/innen und 21 Wertungen), und auch das künstlerische Niveau der teilnehmenden Musikstudent/innen hat sich zu den Vorjahren nochmals deutlich gesteigert. Neben den hochwertigen Konzerten im Konzertfoyer des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin mit international renommierten Interpreten als Gäste, konnten über 1000 Schuler/innen und Student/innen Zeitzeugen des Holocaust im Rahmen des Festivals begegnen.


Die Schirmherrschaft für das Festival hatten die Schweriner Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow zusammen mit dem Oberbürgermeister von Oświęcim (Auschwitz), Janusz Marszalek, übernommen. Herr Marszalek, der gleichzeitig Vorsitzender der Twinningskommission im Rat der Gemeinden und Regionen Europas ist, reiste extra nach Schwerin an und verbrachte zwei Tage in der Stadt. Er begegnete Zeitzeugen, Interpreten und politische Vertreter, besuchte die Synagoge und war zusammen mit weiteren Gästen des Festivals in den Landtag eingeladen und von der Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider in Empfang genommen. Die Unterstützung durch die Stadt und das Land war somit in diesem Jahr deutlicher und engagierter als je zuvor. Oberbürgermeisterin Gramkow nahm das Festival zum Anlass, die Gedenktafel, mit der die Landeshauptstadt an die zwischen 1942 und 1944 nach Theresienstadt deportierten und umgekommenen Schweriner erinnert, der Öffentlichkeit und den eingeladenen Gästen zu präsentieren. Die Tafel, die vom Förderverein des Jüdischen Gemeindezentrums Schwerin in Auftrag gegeben wurde, soll im Kolumbarium von Theresienstadt angebracht werden.


Im Mittelpunkt der Aktivitäten des Festivals stand das Leben und Werk des polnisch-französischen Komponisten und Pianisten Alexandre Tansman, der auf Grund des Krieges und der Judenverfolgung 1941 in die USA  fliehen musste. Dank der Recherchearbeit des Landesverbands sind viele Informationen über sein Schicksal ans Licht gebracht. Diese Recherche führte zu einem Theaterstück über die Flucht der Familie Tansman ins Exil, erarbeitet durch eine 6. Klasse des Gymnasiums Friedericianum begleitet von der Theaterpädagogin und Regisseurin Katharina Waldmann gen. Seidl und der Lehrerin Christine Kindt. Des Weiteren konzipierte und erstellte Student/innen der Hochschule für Musik und Theater Rostock in Zusammenarbeit mit der  Festivaldramaturgin eine Ausstellung zum Leben und Werk von Alexandre Tansman mit etlichen Originaldokumenten und Hörstationen.


Zu Gast in Schwerin war Tansmans Tochter Mireille Tansman Zanuttini, die für ein moderiertes Konzert mit dem Silesian String Quartet aus Polen sowie für mehrere Schülergespräche und Schülerführungen durch die Ausstellung zur Verfügung stand. Beim Festival Verfemte Musik 2010 wurden Werke von Tansman für Streichqurtett, für Klavier Solo und Klavier Duo, für Gitarre (bei der Ausstellungseröffnung), sowie für Bläsertrio von Interpreten aus Deutschland, Frankreich und Polen vorgetragen. Nachfolgekonzerte und Kooperationen sind mit den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, mit exil.arte in Wien und mit der Hochschule für Künste in Bremen geplant. Somit wird durch das Projekt Verfemte Musik die Musik Tansmans in vielen professionellen Zusammenhängen des europäischen Musiklebens integriert.


Die Zusammenarbeit mit Schulen und Trägern der Jugendarbeit stand auch in diesem Jahr im besonderen Interesse der Veranstalter. Neben Mireille Tansman Zanuttini waren weitere Zeitzeugen des Nationalsozialismus und des Holocaust in Schwerin zu Gast. Für Schülerbesuche und Gespräche standen zur Verfügung:


  • Walter Arlen (Komponist und Musikkritiker aus Wien, der in die USA geflohen war) 
  • Anna Hanusová-Flachová (Sängerin und Pianistin aus Brno, als Kind in Theresienstadt inhaftiert)
  • Eva Hermannová (Musikwissenschaftlerin und Operndirektorin aus Prag, als Kind in Theresienstadt inhaftert)
  • Zvi Cohen (als Horst Cohen in Berlin geboren, als Kind in Theresienstadt inhaftiert, lebt seit 1945 in Israel)

In 14 Schülergesprächen und Schulveranstaltungen konnten über 1000 Schüler/innen von dem Besuch der Zeitzeugen in Schwerin profitieren. Teilnehmende Schulen waren:


  • Fridericianum Schwerin
  • Niels-Stensen-Schule Schwerin
  • Freie Waldorfschule Schwerin
  • Borwinschule Rostock

Selbstverständlich gab es auch für die Wettbewerbsteilnehmer/innen die Möglichkeit an Zeitzeugengesprächen teilzunehmen. Darüber hinaus waren weitere Zeitzeugen in die Jury des Wettbewerbs berufen worden: Anita Lasker-Wallfisch (Cellistin, als Jugendliche in Auschwitz inhaftiert, heute in London lebend) und David Goldberger (Pianist und Schüler von Artur Schnabel).


Am letzen Festivaltag wurden die Preisträger des Interpretationswettbewerbs „Verfemte Musik“ im Konzertfoyer des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin gefeiert. In den Kategorien Solo und Kammermusik waren jeweils drei Preisträger erkoren:


Kategorie: Solo

 

 

 

1. Preis

Annekatrin Flick, Violoncello (Deutschand)

2. Preis

Sophia Whitson, Harfe (USA)

3. Preis

Astrid Leutwyler, Violine (Schweiz)

 

 


Kategorie: Kammermusik

 

 

 

1. Preis

Kae Hirano, Sopran und Aya Matsushita, Klavier (Japan)

2. Preis

Pauline Reguig, Violine (Frankreich) und
Yasuko Sugimoto, Klavier (Japan)

3. Preis

Albrecht Kleinfeld, Oboe, Jusara Moser, Fagott und Luisa Lohmann, Klarinette (Deutschland)

 

 


Sonderpreise:

 

Sonderpreis exil.arte Wien

Katharina Groß, Klavier (Deutschland)

 

Anton Aslamas, Klavier und Alexey Aslamas, Violine (Tschechien)

Sonderpreis der

Anne Haasch, Gitarre (Deutschland)

Hans-Kauffmann-Stiftung

Corinna Hentschel, Violine, Jasmin Dominick, Klarinette und Imke Lichtwark, Klavier (Deutschland)

Sonderpreis der Landtags-

Leona Roetzsch, Querflöte (Deutschland)

präsidentin von MV

Sander Stuart, Viola und Anne-Lynn Stuart, Klavier (Deutschland)

 

Sabina Egea Sobral, Saxofon (Argentinien/Spanien) und Jung-Youn Kum, Klavier (Südkorea)

 

 

Die Geldpreise betrugen pro Musiker/in jeweils für den 1. Preis € 1.500, für den 2. Preis € 1.000 und für den 3. Preis € 750.


Unter den Festivalkonzerten zählten die Liedmatinee am 26.9. mit Norman Shetler und Andrea Lauren Brown zu den besonderen Highlights. Aber auch das traditionelle Jazzkonzert bei den Stadtwerken Schwerin mit dem mittlerweile 86 Jahre alten Coco Schumann – Artist in Residence des Festivals „Verfemte Musik“ – wurde begeistert vom Publikum aufgenommen. Die außergewöhnliche Atmosphäre des Festivals, die von Internationalität, künstlerischen Begegnungen und Gesprächen zwischen den Generationen durchdrungen ist, prägte die beteiligten Künstler/innen und Schüler/innen in großem Maß.



Jeunesses Musicales Landesverband Mecklenburg Vorpommern - Puschkinstr. 13 -19055 Schwerin